Die Windkraftnutzung
Unser Referenzprojekt
Galerie
 

Die Windkraftnutzung

Was kostet Windstrom?

Strom aus Windkraftanlagen wird nach dem Erneuerbare Energiengesetz (EEG) vergütet. Je nach Standortqualität wird gemäß eines Referenzmodells, welches für jeden Windkraftanlagentyp vom Gesetzgeber festgelegt wurde, für den Zeitraum von 5-20 Jahren je kWh mit 7,8 Cent. vergütet. Danach erhält der Betreiber 5,5 Cent.

Würden die wahren (Umwelt-)Kosten, die sogenannten "Externen Kosten", der Stromversorgung auf Kohle- und Atomkraftbasis mit der Stromrechnung bezahlt, wäre die Windenergie schon längst konkurrenzlos billig, Stromverschwendung wäre nicht mehr zu bezahlen.

Zu diesen Externen Kosten zählen z.B.:

  • Entsorgung und Lagerung von Atommüll
  • Renaturierung von Tagebauflächen
  • Beseitigung von Hochwasser-, Sturm oder Dürreschäden
  • Umsiedlung der Bevölkerung zum Kohleabbau
  • Reparatur von Häusern im "Ruhrpott", die zu Hunderten Bergbauschäden aufweisen

Externe Kosten unterschiedlicher Energieträger:

Energieträger Externe Kosten
(Cent/kWh)
Kohle 21,17 - 31,11
Atomenergie 2,21 - 13,32
Gas 21,17 - 31,11
Öl 21,17 - 31,11
Wasserkraft keine Schätzung
Biomasse keine Schätzung
Wind 0,005
Photovoltaik 0,22

Behauptungen, dass Energieversorger wegen des Erneuerbare Energien Gesetzes die Strompreise erhöhen müssten, sind nicht haltbar!